Diagnostik und Vorsorge

Zahlreiche Veränderungen und Erkrankungen des Auges lassen sich mit dem wichtigsten Werkzeug des Augenarztes, der sog. Spaltlampe, erkennen.

Nicht selten sind jedoch weiterführende Untersuchungsmethoden und Geräte notwendig, um eine sichere Diagnose stellen, den Krankheitsverlauf beurteilen und eine Entscheidung über geeignete Therapien treffen zu können.

Das Beste für Ihre Augen

Längst sind viele der ergänzenden Verfahren weltweit Standard, allerdings erstatten die gesetzlichen Krankenkassen nicht in jedem Fall die Kosten. Wir Augenärzte sind gesetzlich verpflichtet, Kassenpatienten über alle notwendigen Untersuchungs- und Therapieverfahren aufzuklären – unabhängig davon, ob sie Bestandteil des kassenärztlichen Leistungskatalogs sind.

Kommen Patient und Arzt zum Entschluss, dass es sinnvoll ist, eine individuelle Gesundheitsleistung (IGeL) einzusetzen, müssen die Kosten dem gesetzlich krankenversicherten Patienten als privatärztliche Zusatzleistung nach den Vorgaben der Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ) in Rechnung gestellt werden.

Selbstverständlich informieren wir Sie in der Augenklinik Moers ausführlich über die Möglichkeiten, Risiken und Kosten derartiger Zusatzleistungen.

Gesetzliche Krankenkassen handhaben die Erstattung privatärztlich abgerechneter Zusatzleistungen unterschiedlich. Gerne stellen wir Ihnen daher eine Bescheinigung zur Vorlage bei Ihrer Krankenkasse aus.

Einige unserer zusätzlichen diagnostischen Verfahren:

  • OCT
  • Fluoreszenzangiographie
  • Fotodokumentation des vorderen und hinteren Augenabschnitts
  • Ultraschall
  • Hornhauttopografie mittels Placido- und Scheimpflugmethode
  • Okuläre Wellenfrontanalyse
  • Endothelmikroskopie
  • Hornhautpachymetrie
  • Achslängenbestimmung mit dem Zeiss IOL-Master
  • Keratometrie
  • HRT
  • Automatische Perimetrie
  • Goldmann-Perimetrie
  • Objektive Refraktion
  • Applantations- und Noncontact-Tonometrie
Zurück nach oben Leben ohne Brille Telefon Telefon